Blick in die Geschichte des jungen Vereins                                               

Der Gasthof Bär am Marktplatz in Mühlhausen hat eine jahrhundertelange Tradition. Die Kultur-Gemeinschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Anwesen und den Betrieb zu erhalten.

Es war bei der Rückfahrt von einem gemeinsamen Geschäftstermin im Januar 2016 als zwei Unternehmer die Idee hatten, den Gasthof Bär am Marktplatz in Mühlhausen als Identifikationsort für die Dorfgemeinschaft zu erhalten. Der Gasthof sollte von einem Investor übernommen und für die Unterbringung von Geflüchteten umgebaut werden. Damit wäre die letzte größere Gastwirtschaft im Ort aber auch ein zentraler Punkt der Dorfkirchweih verloren gegangen.

Die beiden Initiatoren setzten ihre Idee schnell in die Tat um und warben im Ort um Unterstützung für dieses Vorhaben. Sie waren selbst überrascht, auf welche große Resonanz sie stießen. Viele Bürger erklärten sich bereit, das Vorhaben finanziell und praktisch zu unterstützen. Als innerhalb weniger Wochen die Zusage zur Aufbringung des Kaufpreises vorhanden war und auch eine örtliche Bank, die Raiffeisenbank Ebrachgrund, ihre Unterstützung zusagte, wurde mit dem Besitzer eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Nach der rechtlichen Klärung und Ausarbeitung einer Vereinssatzung wurde am 17.02.2016 der Verein „Kultur-Gemeinschaft Markt Mühlhausen e.V.“ gegründet. 165 Gründungsmitglieder und Unterstützer brachten über 50 zinslose Darlehen ein und so konnte der Verein das Gasthofanwesen erwerben. Die Vereinsleitung, Arbeitsgremien und Vereinsmitglieder sind seitdem ununterbrochen und unermüdlich im Einsatz Ideen zu entwickeln, Umbaumaßnahmen und Veranstaltungen zu planen und umzusetzen. Mehr als 315 Frauen und Männer haben sich bisher begeistern lassen und eine regelrechte Massenbewegung ausgelöst. Die Vereinsarbeit ist eine Mischung aus Umbaumaßnahmen und Veranstaltungen, die sozusagen „unter dem rollenden Rad“ durchgeführt werden.

Als Umbaumaßnahmen wurden zunächst die Scheune saniert und ein großer Veranstaltungssaal geschaffen. Die Küche und Funktionsräume wurden für die Übergangszeit eingerichtet und neue Versorgungsinstallationen und Sanitärräume geschaffen. Weitere Ersatzneubauten und Umbauten sind geplant.

Die größte Unternehmung ist zweifelsohne die Durchführung der Kerwa am ersten Septemberwochenende, die sich hauptsächlich am und um den Marktplatz abspielt. Bei der in den letzten Jahren durchgeführten Dorferneuerung wurde darauf besonders Rücksicht genommen. Auf dem Marktplatz, wo sonst der Verkehr boomt, kann man sich zur Kerwa ungestört zum Feiern treffen. Ein Ziel der Kultur-Gemeinschaft ist, dass die Kerwa im Dorfkern bleibt.

Neben der Bewirtung von Hunderten von Gästen, soll jedoch auch das Brauchtum hochgehalten werden.

Der Festausschuss unter der Leitung von F. Pickel organisiert verschiedene Essen, Livemusik und bietet den Kerwasburschen Raum für Kerwastraditionen. Nach und nach soll der Kirchweihmarkt wiederbelebt und ausgeweitet werden.

Sehr großen Zuspruch hat auch das monatlich einmal angebotenen „Kaffeekränzla“ sonntagnachmittags. S. Klaus und ihre Helferinnen und Helfer bieten bei Kaffee, Tee, selbstgebackenen Kuchen und Torten einen „Treff für Jung & Alt“.

Die Kulturscheune ist inzwischen weitgehend fertiggestellt und wird zunehmend für Versammlungen, Vorträge, Veranstaltungen örtlicher Vereine und Organisationen genutzt. Damit wurde ein lange in Mühlhausen benötigter größerer Veranstaltungsraum geschaffen.

Der Gasthof Bär ist nach wie vor das Vereinslokal für den Liederkranz und den Motorradclub.

Durch die gemeinsamen Ziele, die aktiven Mitglieder und die gute Zusammenarbeit mit der Kommune wurde und wird der Zusammenhalt in der Gemeinde und unter den Vereinen gestärkt. Der Verein ist eine Bereicherung für den Ort und das Leben im Ortskern. Viele gute Ideen sind entstanden und mit dem handwerklichen Geschick der Vereinsmitglieder und beauftragten Firmen in die Tat umgesetzt worden. Die bisherigen Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen und zeigen, dass gemeinsam Großes erreicht werden kann.

Schauen Sie doch einmal vorbei.